ulrich-maurer.de

Neue Schwierigkeiten mit neuen Corporate-Governance-Praktiken

Es ist lange her, dass Unternehmen beginnen, diese Themen ernst zu nehmen und entsprechend zu handeln. Die Securities and Exchange Commission (SEC) geht härter als je zuvor gegen Verstöße gegen die Corporate Governance vor und es werden neue Richtlinien und Vorschriften erlassen, um diese weiter zu verkomplizieren Angelegenheiten, und während viele begonnen haben, Schritte in diese neue Richtung zu unternehmen, haben andere gewählt, das Problem zu umgehen. Rückschläge haben sich auch ergeben, da Schlupflöcher in diesen Politikbereichen identifiziert wurden, obwohl in diesem Bereich in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt wurden und Unternehmen die Corporate-Governance-Kämpfe in neue Bereiche, diese neuen Versuche gepaart mit den politischen Lücken, drängen , haben begonnen, eine Reihe von unvorhergesehenen Komplikationen zu verursachen und haben diese Anstrengung auf die Dauer nur erschwert. Eine Reihe von Unternehmen hat bereits damit begonnen, ihre Richtlinien zu ändern, wodurch die Befugnisse und Rechte, die den Aktionären im Rahmen dieser neuen Governance-Vorschriften gewährt werden, gestärkt werden, um neue Methoden und Strategien für eine bessere Einhaltung zu fördern. Solche Ansätze umfassen die Anwendung eines gestaffelten Boards sowie eines Dual-Class-Share-Systems, die beide ein gleichmäßigeres Kräftegleichgewicht in den zahlreichen Ebenen der Organisation schaffen sollen, dabei haben sie aber tatsächlich einige Probleme geheilt Die Fähigkeit der SEC, bestimmte Regeln und Vorschriften als direkte Folge bestimmter Versäumnisse in der Vergangenheit umzusetzen, die es Organisationen nur erleichtert haben, neue Entscheidungen anzufechten, gehört zu den neuen Schwierigkeiten, die sich in letzter Zeit ergeben. Wie es scheint, ist es für die Führungskräfte des Unternehmens nur leichter geworden, höhere Lohnerhöhungen durch die einfache Manipulation der Aktienstimmen zu rechtfertigen, das Thema "Say on Pay" hat eine unerwartete Wendung genommen. Und schließlich scheinen sich ihre Entscheidungen und Einstellungen eher auf die mit diesen Themen verbundenen Verfahren zu konzentrieren als auf die Qualität der Entscheidungen selbst, da sich die Unternehmen immer stärker auf die Umsetzung besserer Corporate-Governance-Strategien konzentrieren, so dass dies sogar der Fall ist Obwohl sie versuchen, es gut zu machen, tun sie sich letztlich nur selbst weh. Eines der Hauptprobleme einer besseren Corporate Compliance ist eine scheinbar harmlose Trennung in dem, was Individuen als Endergebnis dieser Verfahren sehen. Auf der einen Seite glauben viele, dass es beabsichtigt ist, in der Macht der Führungskräfte eines Unternehmens zu herrschen und sie auf der anderen Seite in Schach zu halten. Viele glauben jedoch, dass dies eine Frage der Steigerung des Werts und der Rechte der Aktionäre eines Unternehmens ist. Was am schwierigsten zu verstehen ist, besteht darin, dass zwischen den beiden Zielen tatsächlich eine große Bedeutungslücke besteht, während sich diese beiden Ziele möglicherweise überschneiden und nach ähnlichen Zielen streben. Mit der Frage, ob diese Themen letztlich dem Unternehmen letztlich einen Wert verleihen, müssen die Unternehmen deshalb einen Schritt zurückgehen, um ihre Ziele besser zu bewerten und festzustellen, ob die von ihnen durchgeführten Projekte und Verfahren wirklich förderlich sind zu ihren Zielen. Corporate Compliance Insights ist ein Forum zum Wissensaustausch, das dazu dient, informierte Interaktion innerhalb der Compliance-, Governance- und Risiko-Community von Unternehmen zu vermitteln und zu fördern. Außerdem bietet CCI einen Veranstaltungskalender, ein professionelles Firmenverzeichnis, eine Führungsbibliothek und ein Compliance-Jobboard. Besuchen Sie http://www.corporatecomplianceinsights.com